Das gesetzte Ziel: Nachhaltiger Tourismus in Japan

Die Zunahme des weltweiten Tourismus in den letzten Jahren ging in vielen Ländern mit einer wachsenden Besorgnis über dessen Auswirkungen auf die Umwelt und auf das Leben der Menschen einher, die in beliebten Reisezielen leben und arbeiten. 

Die Welttourismusorganisation der Vereinten Nationen hat dementsprechend zu einem „nachhaltigen Tourismus“ aufgerufen und definiert diesen als „Tourismus, der den Bedürfnissen der Besucher, der Industrie, der Umwelt und der gastgebenden Gemeinschaft gerecht wird und gleichzeitig die ökologischen, soziokulturellen und wirtschaftlichen Auswirkungen der Gegenwart und Zukunft berücksichtigt“.

Japan ist sich seiner Verantwortung bewusst, die mit der Rolle als drittgrößte Volkswirtschaft der Welt einhergeht, und unternimmt konkrete Schritte zur Unterstützung dieser globalen Ziele.

Dazu gehören:

  • die Verbreitung von Informationen über bestimmte Regionen Japans und touristische Angebote, die den nachhaltigen Tourismus einbeziehen und fördern.
  • Ermutigung von Japanern, die im Ausland Urlaub machen, und von Besuchern aus dem Ausland, die nach Japan kommen, zu verantwortungsvollem Reisen.
  • Förderung eines „universellen Tourismus“, d. h. eines Tourismus, der von jedem genossen werden kann, unabhängig von Faktoren wie Rasse, Nationalität, ethnischer Zugehörigkeit, Religion, Geschlecht oder Behinderung.

Mehr als 40 % aller Reisenden weltweit äußerten den Wunsch, lokale Gemeinden und Volkswirtschaften zu unterstützen, indem sie bei ihren Reiseentscheidungen mehr Rücksicht nehmen.

In Anbetracht dieses Trends umfasst das Konzept des nachhaltigen Tourismus von JNTO die folgenden Ziele:

  • Schutz und Pflege der lokalen Umwelt und ihrer Artenvielfalt.
  • Respektieren und Bewahren der lokalen Kulturen.
  • Unterstützung der lokalen Wirtschaft.

Konkret wird JNTO besonders für Gebiete werben, die Aktivitäten in der freien Natur anbieten und über Unterbringungsmöglichkeiten verfügen, die mit der Natur koexistieren und daher weniger Auswirkungen auf die Umwelt haben. 

JNTO wird auch für Reisen zu einer viel breiteren Palette von Reisezielen in ganz Japan werben und Besucher dazu ermutigen, zu verschiedenen Zeiten des Jahres zu kommen, um die derzeitigen „Hotspots“ zu entlasten und den Verkehr außerhalb der traditionellen Hauptsaison zu verteilen.

Darüber hinaus wird die JNTO die Förderung von Reisepaketen unterstützen, bei denen ein Teil des Erlöses an die örtlichen Gemeinden gespendet wird, um zu gewährleisten, dass diese direkter vom Einreiseverkehr profitieren.

Ausgesuchte Initiativen zur Förderung eines umweltfreundlichen Tourismus:

Das Seto-Binnenmeer liegt zwischen den japanischen Hauptinseln Honshu, Kyushu und Shikoku. Es erstreckt sich über 400 Kilometer von Osaka bis Kitakyushu und umfasst in seinen ruhigen Gewässern etwa 3.000 Inseln, von denen viele bewohnt und durch ein kreuz und quer verlaufendes Netz von Fähren verbunden sind. 

Der Seto Inland Sea Ecotourism Council hat eine Tour durch den zentralen Teil des Binnenmeers in den Gewässern nahe der Präfektur Hiroshima zusammengestellt, wo rund 170 Inseln liegen. Die als „Studienreise für Erwachsene“ bezeichnete Tour verbindet die Besichtigung von Sehenswürdigkeiten per Boot mit dem Studium der lokalen Umwelt, Geschichte und Kultur des Gebiets.

Die Tour führt zur abgelegenen Insel Osakikamijima, die für ihre Obstproduktion und ihre atemberaubende Aussicht berühmt ist, und zur winzigen, am Meer gelegenen Gemeinde Yasuura, die für ihre Austernzucht bekannt ist. Die Route führt auch über die bei Radfahrern beliebte Tobishima Oceanside Road und durch die Stadt Takehara, die als „Klein-Kyoto der Provinz Aki“ bekannt ist und in ihrer Blütezeit ein wichtiger Produzent von Salz und Sake war.

Takehara ist als Schauplatz des beliebten NHK-Fernsehdramas Massan bekannt geworden. Takehara ist der Geburtsort von Masataka Taketsuru, dem Vater des japanischen Whiskys, und ein historischer Ort mit Häusern mit schönen Gipswänden und bernsteinfarbenen Holzgittern. Einheimische Führer erläutern die Geschichte der Gegend und illustrieren sie mit Geschichten und Anekdoten, die man bei einem Rundgang auf eigene Faust nicht erfahren würde.

Bei einer anderen Tour haben Besucher die Möglichkeit, aus erster Hand etwas über den Austernhandel zu erfahren, von dem viele Gemeinden rund um die Seto-Binnensee abhängen. Ein Boot bringt sie zur Mitsuguchi-Bucht in der Nähe der Stadt Kure in der Präfektur Hiroshima. Unter der Anleitung eines örtlichen Austernhändlers versuchen sie, die Austern aus ihren Schalen zu befreien. Ein Anfänger braucht dafür zwei bis drei Minuten, ein erfahrener Mitarbeiter schafft das in 5-10 Sekunden! Die Tour endet mit einem Austern-Mittagessen in einem örtlichen Hotel mit Blick auf das Meer.

Ein weiteres umweltfreundliches Touristenprogramm bietet die Nordküste von Honshu, wo die zerklüftete Halbinsel Noto wie ein gebogener Arm in das Japanische Meer ragt. Der Strand von Kotogahama, am westlichen Rand der Halbinsel, bietet eine einzigartige Attraktion: Sand, der quietscht, wenn man darauf läuft! Das Phänomen ist nicht vollständig geklärt, aber Quarzsand scheint dieses Geräusch unter bestimmten Umständen zu erzeugen, insbesondere wenn die Körner abgerundet sind.

1996 erstellte das japanische Umweltministerium eine Liste mit den 100 besten Geräuschkulissen des Landes, in der Hoffnung, die von den Menschen als Symbole ihrer Gemeinschaft geschätzten Klänge zu erhalten. Die Liste enthält Klänge, die für die Menschen in allen Regionen Japans eine besondere Bedeutung haben, vom Läuten bestimmter Glocken über Vogelschreie bis hin zu den Geräuschkulissen bestimmter Feste. Und natürlich singender Sand.

Es werden Touren organisiert, bei denen die Besucher barfuß durch den Sand laufen und sich in bunten, schwingenden Hängematten am Strand entspannen können.

Dies sind nur zwei Beispiele für Regionen in Japan, die bereits touristische Erlebnisse anbieten, die nicht nur umweltfreundlicher sind, sondern die Besucher auch dazu ermutigen, mehr von der lokalen Kultur und Geschichte ihres Reiseziels zu erfahren, als es die Standardtournee normalerweise erlaubt.

Für weitere Informationen klicken Sie bitte HIER

Japanische Fremdenverkehrszentrale (JNTO)
Tel.: +49 (069)2 03 53
Email: micefrankfurt@jnto.go.jp
Web for general information: www.japan.travel/de/de
Web for MICE: www.japanmeetings.org

 

Fotos:(c)JNTO/Shoukairou Kyanoppi/Sumiyoshi Taisha